Rasenmähroboter halten Einzug in Deutschlands Gärten. Intelligent, fleißig und leise verrichten sie ihre Arbeit - und das mehrfach am Tag.

Unsere Vergleichstabelle unterstützt Sie bei der Auswahl eines geeigneten Mähroboters.

Neben den Staubsaugrobotern hat es in den letzten Jahren eine weitere Kategorie von Robotern geschafft, bei Privat-Anwendern Einzug zu halten: es sind die Rasen-Roboter (auch Mähroboter oder Robotermäher genannt), die man jetzt immer häufiger in den Vorgärten ihre Runden drehen sieht. Diese kleinen, auffällig stillen Gartenhelfer sind für all jene Menschen ein Vorteil, denen die Arbeit mit den klassischen - im Vergleich zu den Roboter-Mähern eher riesengroßen - Rasenmähern nie besonders viel Spaß gemacht hat und die deshalb lieber einem Roboter bei der Arbeit zusehen.

Davon abgesehen kommen natürlich Technik- und Computerfreaks bei der Anwendung eines solchen komplexen Gerätes voll auf ihre Kosten, wenn sie z.B. im Urlaub von Spanien aus über ihr Smartphone dem Mähroboter zu Hause Befehle erteilen.

Bitte beachten:
Durch Klick auf das Plus-Symbol lassen sich die nachfolgenden Abschnitte aufklappen.

Ohne auf die komplizierte Technik eines Mäh-Roboters einzugehen, könnte man diese Frage zunächst so beantworten: er funktioniert wie ein Mulcher, d.h. er läßt das Schnittgut auf dem Rasen als Dünger liegen. Im Unterschied zu einem reinen Mulcher kann aber ein Roboter-Mäher natürlich sehr viel mehr, d.h. seine Funktionsweise unterscheidet sich von der eines Mulchers in zahlreichen Punkten.

Zum Beispiel kann er automatisch und ohne menschliche Unterstützung große Rasenflächen bearbeiten. Dies ist der wesentliche Unterschied zu Elektro-, Akku- oder Benzin-Rasenmähern: der Mensch sitzt gemütlich im Lehnstuhl auf der Terasse (oder liegt im Extremfall am Strand einer Nordseeinsel), während der Roboter-Mäher den Rasen akkurat kürzt.


Bosch Indego 1000
Zurücklehnen, entspannen und dem Roboter bei der Gartenarbeit zusehen.

Der Bosch Indego Connect lässt sich komplett per Smartphone steuern und überwachen.



Aber wie macht er das, so ganz allein auf sich gestellt? Wir beantworten diese Frage zunächst mit einer kurzen Beschreibung der Hauptkomponenten und -eigenschaften eines Roboter-Rasenmähers, bevor wir Ihnen dann in den folgenden Abschnitten die Funktionsweise im einzelnen detaillierter erläutern:

  • Der Startpunkt:

    Dieser befindet sich bei der Ladestation. Von hier aus startet der Roboter und hierher kehrt er nach getaner Arbeit auch wieder zurück, um sich zu "erholen", wobei die "Erholung" in diesem Fall darin besteht, daß die Akkus des Mähroboters wieder aufgeladen werden. Danach kann er wieder auf die Wiese geschickt werden, es sei denn, der Besitzer hat eine Pause im Arbeitsprogramm des Roboters vorgesehen.

    In der Regel liegt der Startpunkt in der Nähe einer Steckdose, denn die Ladestation braucht immer einen Zugang zum Stromnetz. Man beachte aber folgendes: es handelt sich beim "Startpunkt" nur um den Ort im Garten, von dem aus der Roboter startet. Er könnte also z.B. vom Startpunkt aus zunächst eine bestimmte Strecke entlang des Suchkabels fahren, um dann mit der eigentlichen Mäharbeit zu beginnen!

  • Das Begrenzungskabel:

    Dieses Kabel begrenzt das vom Roboter zu bearbeitende Gebiet im Garten. Das Kabel wird beim Kauf des Roboters mitgeliefert und muß mit den ebenfalls mitgelieferten Befestigungsnägeln im Boden verankert werden. Meist liegt es zu Beginn einfach auf dem Boden auf, um dann nach einigen Wochen unter die Bodenoberfläche zu versinken.

  • Das Suchkabel:

    Dieses Kabel führt von der Ladestation bis zu einem entfernten Punkt des Begrenzungsdrahtes, von wo aus der Roboter mit seiner Arbeit beginnt. Gleichzeitig dient dieses Kabel aber auch zur Rückführung des Mäh-Roboters zur Ladestation, die auf diese Weise erheblich schneller verläuft als wenn er sich entlang des Begrenzungsdrahtes bewegen würde.


Dies sind schon die wesentlichen äußeren Rahmenbedingungen, die für ein reibungsloses Funktionieren des Mähroboters erfüllt sein müssen. Wir wollen hierbei nicht verschweigen, daß dazu einige Stunden Arbeit im Garten investiert werden müssen - das aber, wie oben schon gesagt, nur einmal. Danach kann man den Roboter getrost bei seiner Arbeit alleine lassen.


Ladestation Rasenmähroboter
Die Ladestation ist die Tankstelle des Mähroboters.

Zu ihr kehrt er selbstständig zurück, um seinen Akku mit neuer Energie zu versorgen.



Neben diesen äußeren Rahmenbedingungen gibt es aber noch ein paar interessante Details, die mehr das Innere dieses kleinen technischen Wunderwerks betreffen:

  • Motor und Fahrwerk sind z.B. grundlegend anders beschaffen. Der Antriebsmotor verbraucht wegen des geringen Gewichts des ganzen Gerätes erheblich weniger Strom als bei einem Elektro-Rasenmäher, und auch der Messermotor ist, da er immer nur die Spitzen der Halme schneidet, eher ein "Kleinverbraucher".

  • Das Fahrwerk besteht meist aus den beiden getrennt ansteuerbaren Haupträdern, die auch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten arbeiten können, und einem kleinen Bugrad (häufig auch nur ein Kugelrad). Auf diese Weise wird der kleine Mähroboter zu einem äußerst wendigen Gartengefährt: er kann z.B. auf der Stelle eine Drehung um 180 Grad vollführen, indem die beiden Räder sich in entgegengesetzte Richtungen drehen!

  • Manche Mähroboter können über das "Global System for Mobile Communications" (GSM) gesteuert werden. Das bedeutet: man sitzt irgendwo beim Nachbarn oder liegt im Schwimmbad und kann dann per Handy dem Mähroboter zu Hause Befehle erteilen.

    Der Bosch Indego Connect ist z.B. so ein Gerät, das über Handy ansteuerbar ist. Voraussetzung für den Einsatz ist allerdings, daß man im Garten auch Signalempfang hat. Falls das der Fall ist, lädt man einfach die App über einen Link herunter und kann über diese dann den Roboter steuern.

  • Mähroboter verfügen über zahlreiche Sensoren, die ihnen bei ihrer Arbeit im Garten nützlich sind. Genaueres hierzu finden Sie im Abschnitt über die Schutz-Sensoren .

Der Aufwand zur Installation des Mähers und seiner verschiedenen Komponenten wie Suchdraht, Begrenzungsdraht und Ladestation ist erheblich größer als bei einem klassischen Rasenmäher. Bei einem Roboter-Mäher hat man allerdings den Vorteil, daß man diese Installation lediglich einmal durchführen muß, danach muß man nichts mehr ändern und kann dem Roboter bei seiner Arbeit zusehen.

Beginnen wir mit dem aufwendigsten Teil der Einsatz-Vorbereitung, der Installation des Begrenzungsdrahtes. Dieser Draht, der auf eine Rolle gewickelt mitgeliefert wird, muß um das zu bearbeitende Gelände herumgeführt und an der Ladestation angeschlossen werden. Der schwache Strom, der durch ihn fließt, erzeugt um ihn herum ein Magnetfeld, das der Mähroboter registriert, wenn er in die Nähe des Drahtes kommt.


Mähroboter Begrenzungsdraht
Mit Hilfe eines Begrenzungsdrahtes wird der Roboter sozusagen in seinem Revier "eingezäunt".

Die Installation des Begrenzungsdrahtes ist die zeitaufwendigste Arbeit, die vor der ersten Inbetriebnahme des Rasenmäherroboters erfolgen sollte.



Ein "Zusammenstoß" mit dem Begrenzungsdraht ist dabei nicht möglich, weil der Draht in der Regel unterirdisch verläuft, d.h. er befindet sich bis max. 20cm unter der Erdoberfläche. Der Rasenroboter dreht nach dem Kontakt mit dem Begrenzungsdraht in einem zufallsgesteuerten Winkel von dieser Grenze ab und fährt dann so lange, bis er wieder an einer anderen Stelle auf den Draht trifft.

Hinweis:
Übrigens muß man den Begrenzungsdraht am Anfang nicht etwa eingraben, damit er unterirdisch verläuft. Man verlegt ihn einfach an der Erdoberfläche, nach wenigen Tage ist er dann von selbst im Boden verschwunden. Wer will, kann das Kabel auch von vornherein eingraben, sollte aber dann an die maximale Tiefe von 10 cm denken.

Zur Befestigung des Begrenzungskabels werden Stifte mitgeliefert, die ebenfalls nach einiger Zeit zusammen mit dem Kabel im Boden verschwinden. Vergräbt man das Kabel von Anfang an im Erdboden, so erübrigt sich natürlich das Anbringen der Befestigungsstifte.

Neben dem Begrenzungskabel gibt es bei manchen Robotermähern auch noch ein sog. Suchkabel. Wie der Name schon sagt, dient dieses Kabel dem Roboter als Hilfe beim Suchen und wird genauso wie das Begrenzungskabel verlegt, außerdem kommuniziert es mit dem Roboter auf dieselbe Art (also über ein elektrisch erzeugtes Magnetfeld). Die Software des Roboters benutzt es allerdings für einen ganz bestimmten Zweck: es soll ihn zum Startpunkt seiner Arbeit führen und bei Beendigung derselben wieder zurück zur Ladestation.

Die Häufigkeit, mit der der Roboter-Mäher dem Suchkabel aus der Ladestation heraus bis zum Schnittpunkt mit dem Begrenzungskabel folgt (um dort mit der eigentlichen Arbeit zu beginnen), kann per Programm eingestellt werden. Das bedeutet insbesondere, daß der Roboter auch ganz ohne Suchkabel direkt von seinem Startpunkt (z.B. der Ladestation oder dem Punkt, an den ihn der Benutzer gerade hingestellt hat) aus seine Arbeit beginnen kann. Darüberhinaus kann man sogar die Anzahl Meter einstellen, die der Roboter entlang des Suchdrahtes fahren soll, ehe er mit seiner Arbeit beginnt.

Schließlich bleibt die Ladestation selbst zu erwähnen, die vor einem ersten Einsatz des Roboters installiert sein sollte. Sie hat im wesentlichen folgende Aufgaben:

  • Sie sendet die Steuersignale entlang des Begrenzungskabels.
  • Auch die Steuersignale im Suchkabel (z.B. für das Finden der Ladestation) werden von der Ladestation gesendet.
  • Schließlich muß sie nach dem Ende eines Mähvorgangs die Akkus des Mähroboters wieder laden. Das ist natürlich ihre Hauptaufgabe.

Die Ladestation ist über einen Transformator und ein Niederspannungskabel mit der normalen 230V-Steckdose verbunden.

Moderne Mäh-Roboter verfügen über mehrere Sensoren, die das Gerät in bestimmten Situationen schützen sollen:

  • Der Hebesensor

    Dieser wird aktiviert, wenn das Gerät vom Boden angehoben wird. Antrieb und Messer werden augenblicklich angehalten. Es ist also nicht möglich, den Roboter "mal eben" von unten anzusehen, wenn seine Messer noch rotieren.

  • Der Überschlagsensor:

    Dieser Sensor schaltet Antrieb und Messer ab, wenn das Gartengerät mit der Unterseite nach oben liegt (z.B. nach einem Sturz über eine Treppenstufe o.ä.).

  • Der Blockierungssensor (auch Stoßsensor genannt):

    Dieser erkennt bei Berührung ein Hindernis in der Spurbreite des Gartengeräts und veranlasst einen Richtungswechsel.

  • Der Tilt-Sensor:

    Dieser dient der Notabschaltung bei zu großem Anstieg. Die maximale Steigung gehört zu den wichtigen Kenndaten eines Mähroboters und wird in Prozent (%) angegeben. Dabei ist

    Steigung in Grad = arc-tan[(Steigung in Prozent)/100]

    Der maximal mögliche Wert der Steigung in Prozent wäre demnach 100, das entspräche einem Steigungswinkel von 45 Grad. Daß dieser Wert kaum jemals erreicht wird, sieht man schon daran, daß die steilste Straße der Welt (die Baldwin Street in Neuseeland) eine maximale Steigung von 1:2,86 (19,3° oder ca. 35 %) bei einer Länge von 350 Metern hat. In dieser Größenordnung liegt ungefähr auch das Maximum der von uns betrachteten Roboter-Mäher (der Robomow City MC 1000 z.B. hat eine maximale Steigung von 36 % (20°)).

  • Der Regensensor:

    Bei einsetzendem Regen fährt ein über einen Regensensor verfügender Roboter sofort zurück zur Ladestation, die in diesem Fall am besten unter einem Regenschutzdach stehen sollte. Es gibt zwar auch Rasen-Roboter, die bei Regen arbeiten können, generell sollte man dies aber vermeiden, da der Energieverbrauch beim Schneiden von nassem Gras erheblich größer ist als bei trockenem Wetter.


Bosch Mähroboter
Der Bosch Indego 1000 Connect verfügt über eine ganze Reihe von Sensoren, dazu zählen:

Hebe-, Stoß-, Regen- und Tiltsensor.



Hier gibt es derzeit im wesentlichen 2 verschiedene Strategien:

  • Mähen im Zufallsmodus:

    Der Roboter fährt in diesem Modus in geraden Bahnen über das durch den Begrenzungsdraht definierte Gelände. Sowie er an den Draht kommt, dreht er sich von diesem weg und fährt weiter innerhalb seines Arbeitsbereichs. Der Drehwinkel wird wegen der zufallsgesteuerten Auswahl in diesem Modus kaum jemals 180 Grad sein (was für parallele Bahnen notwendig wäre), so daß sich ein mehr oder weniger chaotisches Bewegungsmuster ergibt.

    Letztlich wird durch diese Bewegungsstrategie aber die gesamte Fläche innerhalb des Begrenzungskabels erreicht, allerdings wird hierfür mehr Zeit benötigt als beim Mähen in parallelen Bahnen.

  • Mähen in parallelen Bahnen:

    Die Mäh-Roboter von Bosch verfahren nach dieser Strategie. Zunächst fährt der Roboter entlang des Begrenzungskabels einmal um das ganze Gebiet und fertigt dann eine Lagekarte von dem zu mähenden Gelände an (inkl. eventueller Hindernisse wie Bäume, Sträucher oder Teiche). Danach kann der Roboter anhand seiner Lagekarte die Mähfläche in parallelen Bahnen bearbeiten

Wir haben für Sie eine Liste mit weiteren Informationen zu Rasenroboter Praxistests renommierter Institute wie Stiftung Warentest sowie den Verbraucher-Fachzeitschriften ETM Testmagazin, Haus & Garten Test, ÖKO-TEST und Selbst ist der Mann zusammengestellt.

Neben dem Link zur entsprechenden Testreihe finden Sie auch den ermittelten Testsieger sowie die erzielte Note.

Institut/Fachzeitschrift Titel Ausgabe Kategorie Testsieger Testurteil
Selbst ist der Mann "Gras-Pfleger" 03/2017 Mähroboter Honda Miimo HRM 310 SEHR GUT (1.2)
Haus & Garten Test "Perfekter Rasen: Smart mähen – lassen" 04/2016 Mähroboter Viking iMow MI 422 P SEHR GUT
Stiftung Warentest "Allein auf weiter Flur" 05/2014 Mähroboter Honda Miimo 300 GUT (2.1)
ÖKO-TEST "Das macht sich von alleine" 05/2014 Mähroboter Gardena R40Li
Husqvarna Automower 305
Worx Landroid WG795E
GUT
GUT
GUT
Selbst ist der Mann "Job-Killer" 06/2013 Mähroboter Honda Miimo 300 SEHR GUT (1.3)
ETM Testmagazin "Nie wieder selbst den Rasen mähen" 06/2012 Mähroboter bis 1500 qm Robomow City 120 GUT (91.0%)
Mähroboter bis 500 qm Robomow RM 510
Viking iMow IM 322 C
GUT (91.1%)
GUT (91.1%)

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass der Markt für Rasenmäher Roboter aufgrund der fortschreitenden technischen Entwicklung äußerst dynamisch ist. Neue Modelle mit erweitertem Funktionsumfang stoßen hinzu, ältere Modelle, deren Produktion ausläuft, fallen weg. Deshalb hinken die durchgeführten Praxistests hinsichtlich der getesteten Modelle und der zugrunde gelegten Testkriterien häufig ihrer Zeit etwas hinterher.

Hier möchten wir Sie auf unsere eigene Vergleichstabelle verweisen, in der wir beliebte Markengeräte miteinander verglichen und auf Grundlage eines speziell entwickelten mathematischen Verfahrens eine Rangliste erstellt sowie eine Gesamtnote für jedes Modell errechnet haben.

Unsere Vergleichstabelle enthält eine detaillierte Aufzählung aller relevanten Daten und Eigenschaften der Geräte.

Weiterhin finden Sie die berechnete Gesamtnote, die Amazon Kundenwertung und die aktuellen Angebote für das jeweilige Modell. Ein Klick auf die Gesamtnote führt Sie zu unserer Infobox, die weitere Informationen zu einem Modell bereithält.

Zahlen & Fakten

Wir stützen uns ausschließlich auf Zahlen und Fakten.

Die mit größtmöglicher Sorgfalt recherchierten Daten unserer Vergleichstabelle bilden die Basis für unser einzigartiges, mathematisch basiertes Bewertungsystem.

Infobox Einzelwertung

Wir legen großen Wert auf Offenheit und Transparenz.

Innerhalb der jeweiligen Infobox für ein Gerät führt Sie der Reiter "Einzelwertung" zu einer detaillierten Übersicht mit erzielten Punktzahlen und berechneter Gesamtnote.

Sollte Ihnen ein Gerät zusagen, so können Sie es über eines der aufgeführten Angebote bestellen. Wir verkaufen selbst keine Produkte. Unser Anspruch ist es, Ihnen hilfreiche Informationen für eine fundierte Kaufentscheidung zu liefern.

1) Eigenschaft nicht gewertet

Hinweis:
Auf einem kleinen Display (Smartphone) ist die Darstellung einer Vergleichstabelle nicht sinnvoll.
Deshalb zeigen wir Ihnen die Geräte nach Gesamtnote sortiert in Form einer Liste.

Gardena smart SILENO+
Rang 1 von 7
Amazon € 1434.99

Gesamtnote
SEHR GUT (1.49)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

SEHR GUT (1.25)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.50)
Sensoren (25%)
GUT (1.79)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der Gardena smart SILENO+ wird mit einem Smart Gateway geliefert, so daß er auch von unterwegs aus gesteuert werden kann.

Lobenswert

Dieser Mähroboter ist für Rasenflächen bis 1300 qm geeignet, dabei überwindet er Steigungen bis 35%. Im Lieferumgang sind 9 Ersatzmesser enthalten.

Nicht so gut

Der Rasenroboter besitzt zwar keinen Regensensor, ist aber wasserdicht gebaut und daher auch bei Regen einsetzbar.

Pluspunkte

  • Bearbeitungsfläche 1.300 qm
  • Diebstahlschutz
  • Stoßsensor
  • Hebesensor
  • Geschw. 27cm/Sek.
  • Akku-Ladezeit 60 Min.
  • Akku-Laufzeit 65 Min.
  • Geringe Lautstärke 60 dB(A)
  • Wasserdicht gebaut
  • Inkl. 9x Ersatzmesser

Minuspunkte

  • Keine

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 8,5 Kg
  • Schnittbreite: 22 cm
  • Schnitthöhe: 20-60 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 1300 qm
  • Maximale Steigung: 35 %
  • Schneidsystem: 3 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 60 Min.
  • Akkulaufzeit: 65 Min.
  • Smartphone-App-Steuerung
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 250 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 400 Stk.
  • Lautstärke: 60 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: 27 cm/Sek.
  • Hersteller: Gardena

    Nicht vorhanden

  • Regensensor

AL-KO Robolinho 110
Rang 2 von 7
Amazon € 749.00

Gesamtnote
GUT (1.62)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.79)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.50)
Sensoren (25%)
GUT (1.84)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der AL-KO Robolinho 110 ist ein moderner Mähroboter für die vollautomatische Rasenpflege, der mit einer Ladestation geliefert wird und einen Diebstahlschutz besitzt.

Lobenswert

Dieser Mähroboter ist für Rasenflächen bis 700 qm geeignet, besitzt einen Steigfähigkeit bis 35% und ist mit einem Geräuschpegel von 65 dB(A) ein vergleichsweise leises Gartengerät.

Nicht so gut

Der Robolinho hat zwar keinen Regensensor, ist aber mit einem wasserdichten Gehäuse ausgestattet.

Pluspunkte

  • Bearbeitungsfläche bis 700 qm
  • Steigungen bis 35%
  • Steuerung per Smartphone-App
  • Hebesensor
  • Stoßsensor
  • Tilt-Sensor
  • Geringes Gewicht
  • Diebstahlschutz

Minuspunkte

  • Kein Regensensor

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 8 Kg
  • Schnittbreite: 28 cm
  • Schnitthöhe: 30-60 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 700 qm
  • Maximale Steigung: 35 %
  • Schneidsystem: 2 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 45 Min.
  • Akkulaufzeit: 45 Min.
  • Smartphone-App-Steuerung
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 100 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 100 Stk.
  • Lautstärke: 65 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: k.A.
  • Hersteller: Bosch

    Nicht vorhanden

  • Regensensor

Worx Landroid M1000
Rang 3 von 7
Amazon € 1600.00

Gesamtnote
GUT (1.69)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (2.16)
Bedienung/Handhabung (20%)
SEHR GUT (1.00)
Sensoren (25%)
GUT (2.15)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der Worx Landroid M1000 ist ein gut ausgerüsteter Mähroboter, der auch mit relativ steilen Geländeabschnitten (bis 35% Steigung) gut zurechtkommt.

Lobenswert

Der Worx Landroid M1000 ist für Rasenflächen bis 1000 qm geeignet. Er besitzt eine Rasenkanten-Mähfunktion und ist durch einen PIN-Code gegen Diebstahl geschützt.

Nicht so gut

Das Gewicht liegt mit 10,5 Kg etwas über dem Durchschnitt. Solange man jedoch den Mähroboter nicht täglich tragen muss, ist dieser Punkt vernachlässigbar.

Pluspunkte

  • Beabeitungsfläche bis 1000 qm
  • Lithium-Ionen Akku
  • Akku-Laufzeit 60 Min.
  • Hebesensor
  • Stoßsensor
  • Neigungssensor
  • Regensensor
  • Diebstahlschutz

Minuspunkte

  • Gewicht

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 10,5 Kg
  • Schnittbreite: 18 cm
  • Schnitthöhe: 20-60 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 1000 qm
  • Maximale Steigung: 35 %
  • Schneidsystem: 4 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 90 Min.
  • Akkulaufzeit: 60 Min.
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 180 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 200 Stk.
  • Lautstärke: 63 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Regensensor
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: 27 cm/Sek.
  • Hersteller: Yard Force

    Nicht vorhanden

  • Smartphone-App-Steuerung

Gardena R 40 Li
Rang 4 von 7

31 weitere Besucher wählten in 2018 dieses Modell

Amazon € 699.00

Gesamtnote
GUT (1.72)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.77)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.50)
Sensoren (25%)
GUT (2.11)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der Gardena R40LI ist ein vergleichsweise leiser Robotermäher für kleine bis mittelgroße Gärten (Rasenflächen bis 400 qm).

Lobenswert

Der Roboter ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, die Akku-Laufzeit liegt mit 65 Minuten über dem Durchschnitt. Der R40LI überwindet beim Mähen Steigungen bis 25% und fährt nach getaner Arbeit oder niedrigem Akku-Ladestand selbständig zur Ladestation zurück.

Nicht so gut

Der Gardena R40LI unstertüzt keine Steuerung/Programmierung über eine Smartphone-App.

Pluspunkte

  • Bearbeitungsfläche bis 400 qm
  • Stoßsensor
  • Hebesensor
  • Tilt-Sensor
  • Geringes Gewicht
  • Akku-Ladezeit 50 Min.
  • Akku-Laufzeit 65 Min.
  • Geringe Lautstärke 60 dB(A)

Minuspunkte

  • Keine Smartphone-App-Steuerung

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 7,4 Kg
  • Schnittbreite: 17 cm
  • Schnitthöhe: 20-50 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 400 qm
  • Maximale Steigung: 25 %
  • Schneidsystem: 3 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 50 Min.
  • Akkulaufzeit: 65 Min.
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 400 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 200 Stk.
  • Lautstärke: 60 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: 27 cm/Sek.
  • Hersteller: Gardena

    Nicht vorhanden

  • Smartphone-App-Steuerung
  • Regensensor

Bosch Indego 350 Connect
Rang 5 von 7
Amazon € 808.95

Gesamtnote
GUT (1.75)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.74)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.50)
Sensoren (25%)
GUT (2.20)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der Bosch Indego 350 Connect ist für kleine Rasenflächen bis 350 qm genau der richtige Mähroboter.

Lobenswert

Der Mähroboter kann mit Hilfe einer Smartphone-App gesteuert werden. Die gewünschte Schnitthöhe lässt sich per Tastendruck einstellen. Der Bosch Rasenroboter informiert seinen Besitzer, falls das Schneidmesser geprüft werden sollte.

Nicht so gut

Dieser Mähroboter ist für seine Aufgabe gut gerüstet. Lediglich auf einen Regensensor hat Bosch verzichtet.

Pluspunkte

  • Bearbeitungsfläche 350qm
  • Schnelle Akku-Ladezeit (45 Min.)
  • Geschwindigkeit 40 cm/Sek.
  • Steuerung per Smartphone-App
  • Hebesensor
  • Stoßsensor
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geringes Gewicht

Minuspunkte

  • Kein Regensensor

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 8 Kg
  • Schnittbreite: 19 cm
  • Schnitthöhe: 30-50 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 350 qm
  • Maximale Steigung: 27 %
  • Schneidsystem: 3 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 45 Min.
  • Akkulaufzeit: 30 Min.
  • Smartphone-App-Steuerung
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 100 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 140 Stk.
  • Lautstärke: 61 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: 40 cm/Sek.
  • Hersteller: Bosch

    Nicht vorhanden

  • Regensensor

McCulloch ROB R600
Rang 6 von 7
Amazon € 669.00

Gesamtnote
GUT (1.78)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (2.06)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.50)
Sensoren (25%)
GUT (2.10)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der McGulloch ROB R600 ist ein gut ausgerüsteter Mähroboter, der sich für mittlere Rasenflächen bis zu 600 qm eignet.

Lobenswert

Die Mähzeiten sind frei programmierbar. Ein PIN-Code schützt den Mähroboter gegen Diebstahl.

Nicht so gut

Auf einen Regensensor muss der Gartenfreund bei diesem Mähroboter verzichten.

Pluspunkte

  • Beabeitungsfläche 600 qm
  • Lithium-Ionen Akku
  • Akku-Laufzeit 65 Min.
  • Geringe Lautstärke 59 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensor
  • Neigungssensor
  • Diebstahlschutz

Minuspunkte

  • Kein Regensensor

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 7 Kg
  • Schnittbreite: 17 cm
  • Schnitthöhe: 20-50 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 600 qm
  • Maximale Steigung: 25 %
  • Schneidsystem: 3 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 50 Min.
  • Akkulaufzeit: 65 Min.
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 150 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 200 Stk.
  • Lautstärke: 59 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: 30 cm/Sek.
  • Hersteller: McCulloch

    Nicht vorhanden

  • Smartphone-App-Steuerung
  • Regensensor

Husqvarna Automower 315
Rang 7 von 7
Amazon € 1950.00

Gesamtnote
GUT (1.85)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

BEFRIEDIG. (2.56)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.50)
Sensoren (25%)
GUT (2.04)
Leistung/Lautstärke (40%)
SEHR GUT (1.00)
Extras (15%)

Unsere Meinung


Der Husqvarna Automower 315 ist auch für größere Rasenflächen (bis 1.500 qm) geeignet. Mit 38 cm pro Sekunde bewegt sich dieses Modell in zügigem Tempo über die zu bearbeitende Rasenfläche.

Lobenswert

Die Akku-Laufzeit beträgt 70 Minuten. Im Lieferumfang des Mähroboters sind 9 Ersatzmesser enthalten.

Nicht so gut

Begrenzungskabel und -haken gehören leider nicht zum Lieferumfang. Das sollte man bei diesem Preis eigentlich erwarten.

Pluspunkte

  • Beabeitungsfläche 1.500 qm
  • Lautstärke 60 dB(A)
  • Lithium-Ionen Akku
  • Akku-Laufzeit 70 Min.
  • Hebesensor
  • Stoßsensor
  • Inkl. 9x Ersatzmesser

Minuspunkte

  • Kein Begrenzungskabel im Lieferumfang
  • Keine Smartphone-App-Steuerung

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht : 8,5 Kg
  • Schnittbreite: 22 cm
  • Schnitthöhe: 20-60 mm
  • Maximale Bearbeitungsfläche: 1500 qm
  • Maximale Steigung: 22 %
  • Schneidsystem: 3 Drehklingen
  • Akkuladezeit: 60 Min.
  • Akkulaufzeit: 70 Min.
  • Timerfunktion
  • Länge Begrenzungskabel: 0 m
  • Anzahl Haken Begrenzungskabel: 0 Stk.
  • Lautstärke: 60 dB(A)
  • Hebesensor
  • Stoßsensoren
  • Tilt-Sensor
  • Diebstahlschutz
  • Geschwindigkeit: 38 cm/Sek.
  • Hersteller: Husqvarna

    Nicht vorhanden

  • Smartphone-App-Steuerung
  • Regensensor

Bewerten Sie unseren Produktvergleich: 
36 Bewertungen (Durchschnitt: 4.56 von 5 Sternen)